Erlebnispädagogik und Bibliodramatische Kleinformen

Montag, 4. Jun. 2018

Zwei Wahlmodule sind neu bzw. revidiert worden. Neu ist das Modul 40 für den Einsatz von bibliodramatischen Kleinformen. Die Modulbeschreibung für das bislang als Pilot angebotene Modul 39 «Erlebnispädagogik» wurde überarbeitet. Bei beiden Modulen handelt es sich um Angebote in den Bildungsgängen für Katechese und Kirchliche Jugendarbeit. Wahlmodule können bereits während der Ausbildung besucht werden oder im Anschluss daran. Näheres bestimmen die Voraussetzungen, wie sie in den Modulbeschreibungen benannt werden. Auch stehen sie Interessierten offen, sofern die allgemeinen Zulassungsvoraussetzungen für den Modulbesuch in ForModula gegeben sind.

Modul 39

Ob im Hochseilgarten oder im Gebirge – wer Kindern und Jugendlichen Action bieten will, braucht eine gute Ausbildung. Erst recht, wenn darüber noch ein religiöser Transfer geleistet werden soll. Deshalb hat der Bildungsrat der katholischen Kirche in der Deutschschweiz das Modul «Erlebnispädagogische Prozesse gestalten» dauerhaft als Wahlmodul gutgeheissen. Erlebnispädagogik bietet für Jugendarbeitende wie Katecheten ein bereicherndes Repertoire an Methoden. Sie ermöglichen «andere» Erfahrungen für Gruppen und Einzelne. Ursprünglichkeit, Wagnis und Vertrauen werden evoziert. Freilich mit Karabiner und Knotenkunde. Denn die Verantwortung, die das Personal übernehmen muss, steigt mit der Abenteuerlust.

Darauf bereitet des Modul 39 alle vor, die religiöse Erfahrungen nicht nur im Stuhlkreis reflektieren wollen. Bislang war es von der Fachstelle Religionspädagogik in Zürich als Pilot angeboten worden. Nun konnten die gemachten Erfahrungen in ein Angebot überführt werden, das offiziell für die kirchliche Berufsbildung in der Deutschschweiz anerkannt ist.

Modulbeschreibung M39

Modul 40

Das Leiten eines Bibliodrama erfordert eine zeitintensive Ausbildung. In Unterricht oder Gruppenstunde bieten sich eher einzelne Elemente von Bibliodrama an. Sie können auch von Personen ohne vertiefte Bibliodrama-Ausbildung eingesetzt werden. Dies schult nun ein eigenes Wahlmodul «Bibliodramatische Kleinformenۚ», das der Bildungsrat als Modul 40 in ForModula aufgenommen hat. Die Modulbeschreibung ist das Ergebnis eines runden Tischs verschiedener Schulen für Bibliodrama. Deshalb kann in Zukunft ein Modul angeboten werden, das auch unter den Ausbildungsstellen im Bereich Katechese und Jugendarbeit Unterstützung findet.

(Foto: Bruno Fluder)

Bibliodramatische Kleinformen eröffnen vertiefte Wahrnehmungen eines Bibeltextes etwa durch das Gestalten von Orten, die im Text vorkommen. Die Kleinformen sollen ermöglichen, sich in wichtige Inhalte und Beziehungskonstellationen einzufühlen, indem zu persönlicher Identifikation und Körperwahrnehmung angeleitet wird. Das Ausprobieren von Rollen auf einem biblischen Hintergrund ermöglicht christlich-jüdische Lebensweisen zu erproben und sich spirituell weiter zu entwickeln. Die Kleinformen können ein wertvolles Instrument der Glaubenserfahrung und des Glaubensgesprächs sein. Die vielseitigen Gestaltungsmöglichkeiten und die gruppenorientierte Arbeitsweise eignen sich für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Deshalb können mit Modul 40 nun Katechetinnen und Katecheten sowie Jugendarbeitende für einen verantwortungsvollen Einsatz die nötigen Kompetenzen erwerben.

Modulbeschreibung M40